Sie sind hier:   Startseite / Benzinpreisreport – Autotouristen tanken teuer

Benzinpreisreport – Autotouristen tanken teuer

Jetzt haben die Mineralölkonzerne offenbar  Autourlauber aufs Korn genommen. Die Preise für Benzin und Diesel steigen bereits die

vierte Woche in Folge, ermittelte der ACE Auto Club Europa in seinem jüngsten Benzinpreisreport. Wer einen Tankstopp einlegt, muss in Deutschland derzeit bis zu 3 Cent mehr pro Liter Kraftstoff bezahlen. Superbenzin kostet jetzt im Schnitt 1,62 Euro/l, und damit einen Cent mehr als in der Vorwoche, Diesel hat sich mit ungefähr 1,44 Euro/l ebenfalls um rund einen Cent verteuert. Vor vier Wochen noch pendelte der Preis für Diesel laut ACE zwischen 1,35 Euro/l und 1,40 Euro/l.  E10-Benzin machte im Vergleich zur Vorwoche einen Preissprung um zwei Cent und kostet im Schnitt  derzeit 1,59 Euro/l, der Preis für SuperPlus stieg gar um drei Cent und kratzt mit im Schnitt 1,70 Euro/l wieder an einer magischen Grenze.

ACE: Niemand muss beim Apotheker tanken

Die aktuellen Aussichten auf moderatere Preise sind nach Ansicht des ACE eher begrenzt und langfristig trübe. Die relative Schwäche des Euro gegenüber dem US-„Petro“-Dollar, beeinträchtige hierzulande die Lage für Verbraucher zusätzlich. „Gleichwohl sehen wir bei den Kraftstoffpreisen noch hinreichend Spielraum für nachgebende Preise, die Multis müssten dazu bloß ihre hohen Gewinnmargen im Vorfeld des Tankstellengeschäfts reduzieren“, heißt es beim ACE. Die Tankstellenbetreiber aber versuchten, den seit Jahren sinken Kraftstoffabsatz durch hohe Abgabepreise auszugleichen. Der Club rief Autofahrer dazu auf, die Preistreiber unter den Kraftstoffanbietern gezielt zu meiden. „Niemand muss sein Geld in den überteuerten Apotheken-Tankstellen entlang der Autobahn ausgeben“.

Günstig tanken: Umweg-Spar-Rechner

Wer extra zu einer billigeren Tankstelle fahren will, der sollte vorher ausrechnen, ob sich der Umweg tatsächlich lohnt, rät der ACE. Der Club bietet zu diesem Zweck neuerdings einen interaktiven Onlinerechner an.

Der ACE rät außerdem Verbrauchern, beim Tanken die Augen weiter offen zu halten und Preise zu vergleichen. Derzeit noch teurer als in Deutschland ist den ACE-Angaben zufolge das Super-Benzin in den Niederlanden (1,76 Euro/l), in Dänemark (1,77 Euro/l) und in Belgien (1,69 Euro/l). Günstiger Super-Benzin tanken kann man derzeit weiterhin in Luxemburg (1,40 Euro/l), Polen (1,29 Euro/l), Österreich (1,40 Euro/l), Tschechien (1,46 Euro/l), in Liechtenstein (1,47 Euro/l) sowie in der Schweiz (1,48 Euro/l). Aber auch die Mineralölkonzerne in Frankreich (1,57 Euro/l) verkaufen Super-Benzin günstiger als Deutschland. ace-online.de

 


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben