Verpflegungspauschale – Spesensätze: Tabellen, Praxistipps und Infos

 

Verpflegungspauschale – Spesensätze 2017

Wie hoch sind die Pauschalbeträge für die Spesen? Hier finden Sie die aktuellen Spesensätze sowie die Verpflegungspauschlaen auf einen Blick. Für betriebliche bzw. berufliche Auswärtstätigkeiten in Deutschland gibt es nach der Reisekostenreform seit 01. Januar 2014 steuerrechtlich nur noch zwei Verpflegungspauschalen.

Falls Sie auch des Öfteren länger unterwegs sind, kennen Sie das, die Kosten für Verpflegung oder Übernachtungen fallen nicht gerade niedrig aus. Diese Aufwendungen, beispielsweise für Essen und Getränke in Gaststätten, Taxi-und Telefongebühren, Gebühren für Toiletten- und Duschräume können Sie als Spesen geltend machen.

Wenn Sie Arbeitnehmer sind, müssen Sie die Höhe der Spesen im Arbeitsvertrag vereinbaren, denn ohne eine schriftliche Vereinbarung haben Sie leider kein Recht auf Auszahlung der Reisekosten. Ab einer bestimmten Abwesenheitsdauer vom eigentlichen Standort kann Ihr Arbeitgeber die anfallenden Mehraufwendungen bis zu einem festgelegten gesetzlichen Pauschbetrag steuerfrei und ohne Einzelnachweis erstatten. Bekommen Sie mehr als die gesetzlichen Freibeträge, müssen Sie oder Ihr Arbeitgeber den Mehrbetrag versteuern. Bekommen Sie gar keine Spesen von Ihrem Arbeitgeber bzw. bei Selbständigkeit, können Sie die Aufwendungen in Ihrer Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen, vorausgesetzt ist die Vorlage der entsprechende Belege und Nachweise. Der Verpflegungsmehraufwand ist nur steuerlich absetzbar, wenn dieser geschäftlich bzw. beruflich erfolgte.

Die Pauschbeträge (seit 01.01.2014) im Inland sind auch für das Jahr 2017 gültig, allerdings erhöhten sich zum 01.01.2017 die Werte für Unterkunft und Verpflegung.

Die Auslandspauschalen für den Verpflegungsmehraufwand haben sich ebenfalls in über 40 Länder erhöht bzw. reduziert. 

Die neuen Auslandspauschalen finden Sie hier:       >>>>>      Spesen 2017       <<<<<

 

Im Überblick finden Sie die aktuellen Spesensätze für Deutschland:

Im Inland werden erstattet bei

– Dienstreisen 

bis 8 Stunden          0,00 Euro

 

– 1-tägigen Geschäftsreisen über 8 Stunden sowie für den An- und Abreisetag bei mehrtägigen beruflichen Auswärtstätigkeiten     

8 bis 24 Stunden         12,00 Euro

 

– 24-stündiger beruflich bzw. betrieblich bedingter Abwesenheit  bei mind. 3-tägige berufliche Auswärtstätigkeit  

ab 24 Stunden         24,00 Euro

 

Pauschale für 1 Übernachtung:

 20,00 Euro 

 

Die Verpflegungspauschale (6 Euro – Abwesenheit mind. 8 Std.) entfällt wegen der 2-stufigen Neuregelung der Mindest-Abwesenheitszeiten.

Die Verpflegungspauschale von 24 EUR bleibt wie ursprünglich bei einer Abwesenheitsdauer von 24 Std., vorausgesetzt ist eine mehrtägige (mindestens 3-tägige) berufliche Auswärtstätigkeit.

 

 

• gelesen 7.301 views


Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben