Sie sind hier:   Startseite / Dienstwagennutzung – Dienstfahrzeug für alle

Dienstwagennutzung – Dienstfahrzeug für alle

Eine neue Mobilitätslösung erleichtert die Nutzung betrieblicher Fuhrparks für Privat- und Dienstreisen. Nach den Prinzipien

des Carsharings können sich Mitarbeiter eines Unternehmens über das Internet selbst ein Auto aus dem Fuhrpark buchen. Damit vergrößert sich der Kreis der Nutzer betrieblicher Fahrzeuge. Das senkt einerseits die Kosten für den Fuhrpark um bis zu 30 Prozent und schafft andererseits Motivation für die Mitarbeiter.

Anbieter dieses neuen Flottenmanagements namens „Corporate Carsharing“ ist das Daimler Fleet Management, das mit dem car2go-Verleih über Erfahrungen dieser Art von Autonutzung besitzt und von jedem Unternehmen genutzt werden kann.

Betriebliche Fuhrparks bestehen zu einem erheblichen Teil aus persönlich zugeordneten Dienstwagen. Darüber hinaus halten Fuhrparks Fahrzeuge bereit, die je nach Bedarf unterschiedlichen Nutzern zur Verfügung gestellt werden, meist nur für Dienstreisen.

Die neue Mobilitätslösung „Corporate Carsharing“ erleichtert den Zugriff auf diesen Fuhrpark. Die Mitarbeiter bestellen sich für eine genehmigte Dienstreise die Fahrzeuge selbst im Internet und senken damit den Verwaltungsaufwand. Das System wählt das optimale Fahrzeug aus, etwa das mit der geringsten Laufleistung. Das ermöglicht eine gleichmäßige Nutzung der in der Regel geleasten Autos und führt zu Kostenersparnissen für das Unternehmen.

Mit den Einnahmen aus einer zusätzlichen privaten Nutzung des betrieblichen Fuhrparks für Wochenend- oder Urlaubsfahrten der Mitarbeiter refinanzieren die Unternehmen teilweise die Leasingkosten. Die Tarife legen die Unternehmen ebenso selbst fest, wie den Umfang der Fahrzeuge für diese spezielle Nutzung. Registrierte Mitarbeiter erhalten die Reservierung per E-Mail nach elektronischer Bestellung.

Sie öffnen die Wagen mit einer persönlich zugeordneten Chipkarte oder dem Führerschein mit einem aufgeklebten RFID (Radio Frequency-Identifikation)-Chip, den ein Lesegerät an der Windschutzscheibe ausliest. Den Fahrzeugschlüssel findet der Mitarbeiter im Handschuhfach.

Dorthin legt er ihn nach der Fahrt auch wieder zurück und verschließt das Fahrzeug wieder mit der Chipkarte oder dem Führerschein. Das System erfasst die Nutzungsdaten und speist sie zur internen Verrechnung ein.

Bis auf Weiteres kann Corporate Carsharing nur in Deutschland genutzt werden. Eine Ausweitung auf weitere europäische Standorte ist vorgesehen. mid/zwi


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben