Druckkontrollsysteme erschweren Reifenwechsel

Die neuen Druckkontrollsysteme sind im Kommen. Selbst am Auto schrauben, das war gestern. Die Hersteller statten die Fahrzeuge mit immer mehr moderner Technik aus, die so manche Do-it-yourself-Reparatur unmöglich macht. Wird jetzt auch noch der einfache Reifenwechsel erschwert? Die neuen Reifendruck-Kontrollsysteme (RDKS) könnten allen, die den Austausch der Pneus selbst erledigen möchten, künftig Schwierigkeiten bereiten. Beim Wechseln der Reifen mit automatischer Druckkontrolle ist ein spezielles Know-how, besonderes Handling und eine entsprechende technische Ausstattung erforderlich. Nach Ansicht von Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer und Technikexperte beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV), sollten die Arbeiten von Fachleuten erledigt werden.

Alle Autos der Fahrzeugklasse Pkw, Geländewagen und Wohnmobile, die seit 1. November 2012 neu typengenehmigt wurden, müssen bereits ab Werk mit einem Reifendruck-Kontrollsystem ausgestattet sein. Zu den schon mit dieser Technik vom Band rollenden Fahrzeugmodellen gehören etwa Chevrolet Trax, Nissan Note und Suzuki. Doch viele Automobilhersteller sind längst dabei, die Produktion auch bei bereits früher typengenehmigten Fahrzeugmodellen umzustellen.

Wer wegen der anstehenden Schwierigkeiten beim Wechsel der Reifen mit Drucksystem oder grundsätzlich aus Kostengründen darüber nachdenkt, künftig ganzjährig mit Winterreifen zu fahren, sollte diese Idee schnell wieder verwerfen, meint Hans-Jürgen Drechsler. Das Fahren mit Winterreifen bei sommerlichen Temperaturen ist zwar nicht verboten, aber es ist auch keinesfalls empfehlenswert. Die weichere Gummimischung von Winterreifen führt bei hohen Temperaturen zu einer stärkeren Reibung und damit zu deutlich schnellerer Abnutzung. Außerdem verbraucht das winterbereifte Fahrzeug wegen des höheren Rollwiderstandes im Sommer mehr Sprit. Ganz zu schweigen davon, dass der Wechsel auf den jeweiligen Saisonspezialisten auch Sicherheit und Fahrkomfort erhöht.

Für den Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk machen die Reifendruck-Kontrollsysteme durchaus Sinn. Sie sparen Kraftstoff, erhöhen die Sicherheit und den Fahrkomfort und sie verlängern die Laufleistung der Reifen. Die Mehrzahl der Reifenausfälle wird nach Experten-Angaben durch schleichenden Druckverlust verursacht. Schon 0,6 bar Unterdruck im Reifen erhöhe demnach den Spritverbrauch um etwa vier Prozent. mid/ari

zurück zu den News

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben