Sie sind hier:   Startseite / Firmenautos des Jahres 2013: Top 10 Sieger in der Gesamtwertung

Firmenautos des Jahres 2013: Top 10 Sieger in der Gesamtwertung

Gemeinsam mit der Dekra hat die Fachzeitschrift Firmenauto Preise für die Firmenautos des Jahres 2013 vergeben. 270 Fuhrparkmanager haben vom 15.-17. April die Firmenautos des Jahres gewählt. Beim Praxis-Vergleichstest fuhren und bewerteten die Fuhrparkprofis 62 Fahrzeugmodelle in neun Kategorien,

darunter auch Elektrofahrzeuge. Die Flottenmanager bewerteten neben Fahrverhalten und Komfort insbesondere die Wirtschaftlichkeit des Autos. Dazu legten sie auf rund 2000 Fahrten etwa 30 000 Kilometer zurück. Außerdem verlieh „Firmenauto“ zum siebten Mal den Leserpreis „Die besten Marken“.

250 Gäste und Vertreter der Automobil- und Fuhrparkbranche verfolgten am Abend des 17. April die feierliche Prämierung im Europapark Rust.

 

Die Sieger in der Gesamtwertung sind:

Smart Fortwo Electric Drive (Minicars),

Audi A1 Sportback 1.4 TSI (Kleinwagen),

BMW 120d xDrive (Kompaktklasse),

Audi A4 Avant 2.0 TDI (Mittelklasse),

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid T-Modell (Obere Mittelklasse),

Audi Q5 3.0 TDI Quattro (Kleine und kompakte SUV),

Porsche Cayenne Diesel (Große SUV),

Mercedes B 200 CDI Sports Tourer (Kleine und kompakte Vans) und

VW Sharan 2.0 TDI (Maxivans).

 

Die Sieger in der Importwertung sind:

Fiat 500 1.2 8V (Minicars),

Citroen DS3 THP 155 (Kleinwagen),

Skoda Octavia 2.0 TDI (Kompaktklasse), 

Hyundai i40cw 1.7 CRDi (Mittelklasse),

Range Rover Evoque 2.2 SD4 4WD (Kleine und kompakte SUV), 

Jeep® Grand Cherokee 3.0 CRD 4×4 (Große SUV) und

Seat Alhambra 2.0 TDI (Maxivans).

 

Bei den besten Marken setzt sich Volkswagen bei „Gutem Service“, „Leasing und Finanzierung“, sowie „Umweltfreundlichste Automarke“ durch. Weitere Preise gingen an Sixt für „Flottenmanagement“, Europcar bei „Autovermieter“, Continental für „Reifen“, Allianz bei „Versicherungen“ und ATU bei „Freie Werkstätten“. Die beste „PKW-Börse“ ist Autoscout24. ampnet/deg


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben