Sie sind hier:   Startseite / Forscher: Autos aus Baumwolle

Forscher: Autos aus Baumwolle

Das „grüne“ Herz der Autoindustrie schlägt immer schneller: Dabei geht es nicht nur um schadstoffarme Antriebe. Denn am Anfang steht die Karosserie. Sicher und leicht soll das Material sein und natürlich möglichst umweltverträglich. Doch was nehmen? Bei den Rennwagen in der Formel 1 kommen vor allem Carbonfasern zum Einsatz.

Der Haken für die Serie: der zu hohe Preis und die schwierige Verarbeitung. Eine preiswerte Alternative sind Glasfasern.

Das Manko: das vergleichsweise schwer Material. Was also bleibt?

Mögliche neue Ansätze haben jetzt Forscher des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung:

Die Wissenschaftler setzen auf Naturfasern pflanzlichen Ursprungs.

Varianten aus Hanf, Flachs, Baumwolle oder Holz sind ähnlich kostengünstig wie Glasfasern und zudem leichter als die Pendants aus Glas oder Carbon.

Ein weiterer Vorteil: Verbrennt man sie am Ende ihres „Lebenszyklus“, erzeugen sie zusätzliche Energie. Allerdings reicht ihre Festigkeit nicht an die der Carbonfasern heran. „Je nach Anwendung kombinieren wir daher Carbon- mit verschiedenen biobasierten Textilfasern“, sagt Hans-Josef Endres, Leiter des Anwendungszentrums für Holzfaserforschung.

Die Fasern liegen oftmals als Matten vor, die entsprechend aufeinander gelegt und von der Kunststoffmatrix umhüllt werden. Dort, wo die Bauteile stark beansprucht werden, kommen die Carbonfasern zum Einsatz, an den anderen Stellen sind es die Naturfasern. So können die Stärken der jeweiligen Fasern vereint und die Nachteile zum großen Teil beseitigt werden.

Das Ergebnis: Die Bauteile sind kostengünstig, haben eine sehr hohe Festigkeit, gute akustische Eigenschaften und sind deutlich ökologischer als reine Carbon-Bauteile. mid/rlo


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben