Für immer jung: Automodell Audi RS3 mit stärkerem Fünfzylinder

Das neue Automodell Audi RS3 spurtet von null auf 100 km/h in nur 4,3 Sekunden. Mit drei Legenden setzt Audi im neuen RS 3 Sportback künftig den Maßstab für die sportliche Kompaktklasse im Premiumsegment:

Hinter der traditionellen Kühlermaske mit den vier Ringen arbeitet wie bisher der einzigartige Turbo-Fünfzylinder mit dem Rallye-bewährten Quattro-Allradantrieb zusammen. Das Technikpaket kommt mit verschärftem Karosserie-Design und sportlicherem Interieur wohl zu Preisen ab rund 53.000 Euro im Sommer 2015 auf den Markt.

Im Mittelpunkt der Neuauflage pocht das Herz der Audi RS-Serie: Der von VW abgesandte neue Entwicklungschef Ulrich Hackenberg hat die Techniker wieder heiß auf den nicht mehr jungen, aber ewig frischen Fünfzylinder gemacht: In ihrer jüngsten Ausbaustufe kommt die seit gut dreißig Jahren bei Audi eingesetzte Motorenart auf 270 kW/367 PS und ein maximales Drehmoment von 465 Newtonmeter; mehr Saft und Kraft steckt im gesamten VW-Konzern nirgendwo drin, wenn die markenübergreifende MQB-Plattform mit einem Serienmotor bestückt wird. Damit sprintet der RS 3 aus dem Stand in 4,3 Sekunden auf 100 km/h und erreicht, wenn ihm die optionale Befreiung von der 250 km/h-Fessel gegönnt wurde, wenig später seine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h. Dabei sorgt die ungewöhnliche Zündfolge des Fünfzylinders für einen kehlig-aggressiven und gleichzeitig wohlig-vertrauten Soundtrack, der zudem vom Fahrer über eine besondere Klappensteuerung im Abgasstrang noch intensiviert werden kann. Nach Norm-Messung liegt der Verbrauch des RS 3 bei 8,1 Liter Kraftstoff pro 100 km, das entspricht einer CO2-Emission von 189 g/km.

Die Siebengang-S-tronic wurde auf noch blitzartigeren Gangwechsel getrimmt und der Quattro-Antrieb sorgt zwar für optimale Traktion, lässt aber laut Audi auf glatter Fahrbahn harmonische Driftwinkel zu. Gegenüber seinem bürgerlicheren Serienbruder A 3 Sportback liegt die Karosserie des RS 3 um 25 Millimeter tiefer. Das klingt nach wenig, macht aber auf der Straße den Unterschied zwischen Alltag und Prickeln im Nacken. Die gesamte Radaufhängung wurde überarbeitet und auf den RS-Charakter getrimmt. Man darf für den neuen A3 RS im ultimativen Serien-Sport-Trimm nicht die Komforteigenschaften einer von geübten Trägern bewegten Sänfte erwarten. mid/wp

zurück zu den News

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben