Sie sind hier:   Startseite / Leiden am Steuer – Pollenallergie

Leiden am Steuer – Pollenallergie

Tränende Augen, Niesattacken und eine laufende Nase können gerade beim Autofahren extrem lästig oder sogar gefährlich werden, wie das Fachblatt Auto Bild schildert. Im Extremfall kann sogar der Führerschein gefährdet sein.

Denn beim Niesen schließt der Mensch automatisch die Augen. Bei Tempo 50 legt das Fahrzeug dabei 13 Meter im Blindflug zurück. Betroffen ist rund jeder siebte Deutsche.

Besonders vorsichtig müssen Allergiker sein, die Arzneimittel gegen ihr Leiden einnehmen. Denn die können zum Teil müde machen und die Konzentration verschlechtern. Ob der Patient nach Einnahme noch Auto fahren darf, beantwortet der Beipackzettel des Medikaments. Wichtig ist, die Arznei nie zusammen mit Alkohol einzunehmen. Besondere Vorsicht ist bei Antidepressiva und starken Schmerzmitteln geboten.

Der Führerschein kann sogar im Extremfall gefährdet sein, denn die Polizei kann körperliche Ausfallerscheinungen und Fahrfehler aufgrund von Medikamenteneinnahme als Trunkenheitsfahrt werten.

Wer sich vor Pollen effektiv schützen will, hält beim Fahren die Scheiben und das Schiebedach beziehungsweise das Cabrioverdeck geschlossen. Der Pollenfilter des Fahrzeugs gehört regelmäßig getauscht. Einmal im Jahr oder alle 15 000 Kilometer sollte das alte Bauteil einem neuen weichen. Diese Wartung ist auch für Laien leicht in Eigenregie durchführbar. Ein herkömmlicher Innenraumfilter lässt sich meist einfach gegen einen Pollen- oder Aktivkohlefilter ersetzen. Umfangreiche Tipps zum Umgang mit der Allergie bekommen Betroffene vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (www.daab.de). tm/mid


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben