Sie sind hier:   Startseite / Markttransparenzstellengesetz: Kritik vom Mittelstand

Markttransparenzstellengesetz: Kritik vom Mittelstand

Der deutsche Mineralöl-Mittelstand kritisiert den vom Bundeskabinett beschlossenen Entwurf für ein „Markttransparenzstellengesetz“ im Mineralölbereich scharf als „Schnellschuss mit verheerenden Auswirkungen für den Mittelstand“. Er sieht für Tankstellen und Großhändler vor:

dass pauschal jede ihrer Preisbewegungen und weitere dazugehörige Daten wie Zeit und Verkaufsmengen an den Staat melden müssen. „Mit dieser staatlichen Vorratsdatenspeicherung werden weder die Preise gesenkt, noch werden Preisschwankungen verhindert. Datensammeln für die „Blackbox“ hat keinerlei Auswirkungen auf den Verbraucher, es belastet gerade den Mittelstand mit zusätzlichen Kosten und schwächt ihn so im Wettbewerb gegen die Großen der Branche“, sagte Dr. Steffen Dagger, Geschäftsführer des Dachverbandes MEW Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland. Schließlich seien diese Daten teilweise faktisch gar nicht zu erbringen. tl/mid


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben