Skoda Superb Combi 2015 – Test und Fahrzeugdaten

IAA-Debüt am 26.9.2015 – Der Skoda Superb Combi im Test. Hier finden Sie Zahlen und Fakten auf einen Blick:  Gerade erst ist die Superb-Limousine bei den Händlern durchgestartet, schon legt Skoda mit dem Combi nach. Am 26. September 2015 wird der IAA-Debütant anrollen, für die tschechische VW-Tochter ist das ein wichtiges Datum. Denn rund 90 Prozent aller bisher in Deutschland verkauften Superbs sind Kombis.

Große Sorgen um die Zukunft ihres jüngsten Sprosses müssen sich die tschechischen Autobauer wohl nicht machen. Denn das Flaggschiff der immer erfolgreicher agierenden Marke bringt eine Menge Superlative mit – und sehr knapp kalkulierte Preise. Dazu bietet die Kombi-Version auch noch einen sehr erfreulichen Anblick. Bisher stand Superb ja immer auch ein bisschen für eine Portion gepflegte Design-Langeweile. Aber das ist mit der neuen Generation definitiv vorbei.

Superlativ Nummer eins hat direkt mit dem Heck der neuen Karosserie-Variante zu tun. Denn es passt mehr hinein als in alle anderen Mittelklasse-Mitbewerber: Es fasst 660 bis 1.950 Liter. Auch die Kopffreiheit vorne und hinten setzt neue Klassen-Maßstäbe, die Kniefreiheit für die Hinterbänkler ebenso – 157 Millimeter sind schon sehr dicht am Oberklasse-Niveau.

Technisch ist der Combi mit der Limousine weitestgehend identisch, er verfügt über das komplette Angebot an Assistenzsystemen und ist in Sachen Vernetzung und Infotainment auf dem aktuellen Stand. Serienmäßig sorgen unter anderem sieben Airbags, die Multikollisionsbremse und der Front Assist mit City-Notbremsfunktion für Sicherheit. Aktuelle Technik wird auch bei der Beleuchtungsanlage etwa mit dem maskierten Dauerfernlicht geboten. Zum Image des bezahlbaren High Tech-Gleiters passt auch ein nettes Detail wie die per Fußtritt unters Heck zu öffnende Kofferraumklappe bestens.

Simply clever heißen bei Skoda die kleinen, praktischen Helfer, die den Alltag einfacher und angenehmer machen. Im Superb Combi gibt es davon die Rekordzahl von 31 – von den inzwischen zwei Regenschirmen in den Vordertüren bis zur 230 Volt-Steckdose im Fond. Skoda stattet den in vier Ausstattungsstufen lieferbaren Superb Combi auf Wunsch mit der adaptiven Fahrwerksregelung Dynamic Chassis Control samt der Fahrprofilauswahl namens Driving Mode Select aus. Wobei das komplette Paket aus Fahrwerk und Lenkung einen dem äußeren Auftritt angemessenen souveränen Eindruck hinterlässt. Aktuelle Technik auch bei der Beleuchtungsanlage, etwa mit dem maskierten Dauerfernlicht. Der Lastesel lässt sich also problemlos in einen High Tech-Gleiter verwandeln, zu dem auch nette Details wie die per Fußtritt unters Heck zu öffnende Kofferraumklappe bestens passen.

Fünf TSI-Benziner und drei Diesel mit einem Leistungsspektrum von 88 kW/120 PS bis 206 kW/280 PS sind ab dem Start Ende September zu haben. Laut Skoda sind die Aggregate stärker und sparsamer als die vergleichbaren Vorgänger, den geringsten Durst hat der Superb Combi GreenLine mit einem Normverbrauch von gerade mal 3,7 Litern Diesel pro 100 Kilometer. Bis auf den Einstiegsbenziner lassen sich alle Triebwerke auch mit einem DSG-Getriebe kombinieren, vier Motoren auch mit Allradantrieb. Den Preis-Einstieg markiert der 92 kW/125 PS starke Benziner mit 25.590 Euro. Das sind exakt 1.000 Euro mehr als bei der Limousine.

Bewertung:

Plus: sehr gutes Platzangebot, gute Verarbeitung, attraktives Design

Minus: Ausstattungs-Optionen teilweise nur für höhere Ausstattungsversionen

Rudolf Huber/mid

Technische Daten Skoda Superb Combi Style 2,0 TDI:

Fünftüriger, fünfsitziger Kombi, Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 4,86/1,86/1,48/2,84; Leergewicht 1.505 kg, zul. Gesamtgewicht: 2.070 kg, Kofferraumvolumen: 660 l bis 1 950 l, Wendekreis: 11,7 m; Anhängelast: 2.000 kg; Tankinhalt: 66 l, Preis: ab 34.450 Euro.

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel, Hubraum: 1.968 ccm; Leistung: 110 kW/150 PS bei 3.500/min; maximales Drehmoment: 340 Nm bei 1.750/min – 3.000/min; Höchstgeschwindigkeit: 218 km/h, 0 bis 100 km/h: 8,9 sek., Normverbrauch: 4,2 l/100 km, CO2-Ausstoß: 110 g/km, Sechsgang-Handschaltung, Frontantrieb. mid/rhu

zurück zu den News

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben