Sie sind hier:   Startseite / So senken stufenlose Automatikgetriebe den Verbrauch

So senken stufenlose Automatikgetriebe den Verbrauch

Kraftstoffpreise auf Rekordniveau: Berufspendler und Familien, die täglich auf ihr Auto angewiesen sind, werden von dieser Entwicklung besonders betroffen. Jede Preiserhöhung um einige Cent wirkt sich aufs Jahr gerechnet spürbar auf die Haushaltskasse aus.

Wer sich heute nach einem neuen Fahrzeug umschaut, hat daher nicht nur den Anschaffungspreis, sondern vor allem die laufenden Kosten und den Kraftstoffverbrauch des Wunschautos im Blick. Dabei gerät so manches Vorurteil ins Wanken: So treiben Automatikgetriebe keineswegs, obwohl es oft von Autofahrern vermutet wird, den Durchschnittsverbrauch in die Höhe. Ganz im Gegenteil: Ausgestattet mit moderner Technik, ist das Automatikfahrzeug heute oft „geiziger“ beim Verbrauch als viele handgeschaltete Modelle.

Bequem ohne Gangwechsel
Ohne lästiges Gangwechseln einfach im Verkehr mitschwimmen – gerade im Stadtverkehr mit regelmäßigem Stop-and-go-Verkehr sind Fahrzeuge mit Automatikgetriebe besonders komfortabel und praktisch. Dass man dafür einen höheren Verbrauch in Kauf nehmen muss, gehört längst der Vergangenheit an, berichten Technikfachleute. „Moderne Automatikgetriebe gehen heute genauso wirtschaftlich und effizient mit dem Motor um, als würde man von Hand schalten“, sagt der Bosch-Experte Carsten Gruber. Insbesondere stufenlose Automatikgetriebe, sogenannte CVT-Getriebe (Continuously Variable Transmission), erweisen sich als vorteilhaft – und werden in immer mehr Fahrzeugen, vom Kleinwagen bis zum Familienkombi, eingesetzt.

Die Besonderheit der CVT-Getriebe: Sie verfügen nicht über mehrere Fahrstufen, zwischen denen das Fahrzeug selbsttätig wechselt. Stattdessen wird mittels elektronischer Steuerung die Übersetzung stufenlos verändert – und damit permanent an die aktuelle Fahrsituation angepasst. „Der Motor wird stets in einem sparsamen Drehzahlbereich bewegt. Das Ergebnis ist ein geringerer Durchschnittsverbrauch im Vergleich zum selbst geschalteten Modell. Die Entscheidung für ein CVT-Fahrzeug zahlt sich damit auf Dauer aus“, so Gruber weiter.

Starke Beschleunigung ohne Unterbrechung
Noch wirtschaftlicher sind Modelle, die zusätzlich zum Automatikgetriebe mit Extras wie einer Start-Stopp-Automatik ausgerüstet sind: Das zwischenzeitliche Ausschalten des Motors, etwa an einer roten Ampel, kann bis zu fünf Prozent Kraftstoff sparen. Dass bei aller Sparsamkeit das sportliche Fahren auf der Strecke bleibt, brauchen Autofahrer nicht zu befürchten: Da kein Gangwechsel und damit auch keine Zugkraftunterbrechung mehr erfolgt, beschleunigen CVT-Fahrzeuge komfortabel und dynamisch. Und wer zwischendurch doch mal per Hand schalten möchte, kann bei vielen Modellen auch in einen halbautomatischen Modus wechseln. djd/pt Bosch, Gasoline Systems


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben