Vorschau: Mini, Musk, Mazda, Jaguar und ein neues VW-Modell

Mit dem Phaeton hatte die Automarke VW nicht so recht Glück. Und nach dem Aus des Passat CC fehlt ein etwas repräsentativeres Modell. Der Arteon soll nun beide VW-Modelle als gewissermaßen „großer Passat“ ersetzen. Zum Marktstart sind die jeweils stärksten Motoren – ein TSI mit 206 kW / 280 PS und ein TDI-Biturbo mit 176 kW / 240 PS – bestellbar. Die beiden Top-Versionen kommen serienmäßig mit Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb.

Autohersteller Mazda spendiert zum neuen Modelljahr dem 2er und dem CX-3 ein Facelift. Neben optischen Retuschen sind neue Ausstattungsfeatures und neue Technologien an Bord. Unter anderem sorgt jetzt die Fahrdynamikregelung G-Vectoring-Control für mehr Fahrspaß.

Auch die Automarke Jaguar präsentiert seine für den Jahrgang 2018 weiter aufgewertete Modellpalette.

Vor einem halbem Jahr übernahm Elon Musk, visionärer Chef des amerikanischen Elektroauto-Produzenten Tesla, den kleinen Autobatterie-Spezialisten Grohmann Engineering aus Prüm in der Eifel. Inzwischen musste Musk lernen, dass mit deutschen Gewerkschaften nicht gut Kirschen essen ist. Gegenüber der IG Metall zog er jetzt den Kürzeren.

In Irland findet außerdem an diesem Wochenende das internationale Mini Meeting statt. Darüber hinaus finden Sie wie gewohnt täglich Meldungen rund um Auto, Motorrad und Verkehrspolitik sowie über aktuelle Entwicklungen in der Automobilwirtschaft. ampnet/jri

zurück zu den News

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben