Sie sind hier:   Startseite / Verfahrenstechnik: VomTrabbi 601 zum BMW i3

Verfahrenstechnik: VomTrabbi 601 zum BMW i3

Von Trabbi bis BMWMan muss ihn nicht gemocht haben – den Trabant 500 bis 601. Aber seine Karosserieteile aus Duroplast waren moderner als das gesamte übrige Fahrzeug. Heutige Carbonteile mögen zigfach besser sein, im Herstellungsverfahren weisen sie Ähnlichkeiten auf: Ein mit Harz getränkter Faserstoff wird unter Druck gepresst. Fertig ist ein Bauteil.

Der Automobilzulieferer Johnson Controls greift jetzt auf das sogenannte „Nasspressverfahren“ zurück, setzt die Naturfaser-Prozesstechnologie für die Serienherstellung von ultraleichten Karosserieteilen auscarbonfaserverstärkten Kunststoffen ein.  Wie z.B.

carbonfaserverstärkten Kunststoffen ein. Wie beispielweise bei Heckscheibenrahmen. Seit 2003 sammelte das Unternehmen Erfahrungen mit dem Nasspressverfahren bei der Produktion von Holzfaser-Komponenten und sieht sich nun in der Lage, dem zukunftsträchtigen Karosserieleichtbau in der Automobilindustrie zu zuliefern.

Solche Karosserien werden insbesondere für Elektroautos nötig, um das hohe Gewicht der Batterie auszugleichen. Johnson Controls schreibt zwar verschämt von einem namhaften Automobilhersteller, dem bereits zugeliefert werde. Da es aber im Moment nur in München mit dem BMW i konkrete Projekte zum Bau eines Elektromobils mit Carbonkarosserie gibt, liegt die Vermutung nahe, dass dort diese Teile verbaut werden. kzr/mid Bildquelle:Deutsches Museum


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.






Bisher keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben